Begleitpflanzen für Rosen    

 

In vielen Gärten blülht sie bereits, die Königin unter den Blumen, die Rose. 

Eine Königin braucht Begleitung oder wie auf dem Foto die Rose "Westerland", ungefüllt blühend auch eine gute Bienenweide, einen ganzen Hofstaat aus Frauenmantel, Dreimasterblume und Jungfer im Grünen.

Begleitpflanzen benötigen in erster Linie die gleichen Boden- und Standortansprüche wie die Rosen, sie sollen die Schönheit und Besonderheit der Rose unterstreichen und kahle Stellen verdecken.

In alten Bauerngärten strahlten Rosen und Madonnenlilien nebeneinander um die Wette. Gesellte sich ein Rittersporn dazu, entstand ein harmonischer Dreiklang aus rosa, weiß und blau.

Neben Rittersporn ist auch der Ziersalbei ein toller Rosenbegleiter.

Harmonie erreicht man mit farb- und formähnlichen Blüten und Blattfarben. Spannende Arrangements lassen sich z.B. aus Rosen und blühenden Ziersträuchern und -stauden zusammenstellen.

Schöne Gartenbilder entstehen nicht nur aus Pflanzen Ton in Ton und Farben, die im Farbkreis nebeneinander liegen,

sondern auch durch die Wahl von Komplementärfarben.  

Ein beliebter Rosenbegleiter ist der Frauenmantel, seine Blüten und Blätter passen auch wunderbar in einen Rosenstrauß.

Neben dem schon genannten Rittersporn eignen sich Storchschnabel, Glockenblumen, Zierlauch, Lupinien, Scharfgarbe, Purpurglöckchen, Schleierkraut, Mutterkraut oder Schwertlilien genauso gut wie Ziergräser als Rosenbegleiter.

Aber auch mit Kräutern wie z.B. der Katzenminze oder einjährigen Blumen entstehen tolle Kombinationen. 

Während der Rosenblüte wird durch die noch grünen Pflänzchen der Einjährigen das Augenmerk auf die Rosen gelenkt, nach der Rosenblüte übernehmen diese Begleitpflanzen die Farbtupfer im Beet.

 

Clematis und Geißblatt verzieren nicht nur durch ihre Blüten, sondern auch durch ihr Blattwerk die Rankhilfen der Kletterrosen.

Damit sich die Rose und ihre Begleiter gut entwickeln, bitte darauf achten, dass genügend Zwischenraum zwischen den Pflanzen bleibt. Zu wenig Abstand begünstigt auch Pilzkrankheiten, da das Laub nicht schnell genug abtrocknen kann. Schnell wüchsige Pflanzen wie Katzenminze und Frauenmantel sollte man beizeiten mit der Schere im Zaum halten.

Ein Klassiker in Kombination mit Rosen ist der Lavendel. Er liebt es trocken und karg und sollte deshalb nur mit genügend Abstand zu Rosen, die den Boden nährstoffreich und gut durchlässig mögen, gepflanzt werden.


 


 

Landesgartenschau Ingolstadt - "Inspiration Natur"    

Noch bis 3. Oktober 2021 bietet die Landesgartenschau auf dem über 20 Hektar großen Gelände nicht nur ein farbenprächtiges Blütenmeer, auch das Thema Nachhaltigkeit zieht sich mit Ausstellungsbeiträgen und verschiedenen Programmpunkten durch die gesamte Gartenschau.

ACHTUNG: Ohne Anmeldung kein Einlass!

Aufgrund der derzeitigen Besucherobergrenze ist eine Voranmeldung dringend erforderlich!


• • • • • 


Wie kommt der Wurm in den Apfel und was dagegen tun?    

Jeder Obstbaumbesitzer träumt davon, dass sich sein Obst makellos, wie an diesem Spalier entwickelt.

Leider durchkreuzt diesen Traum oft ein kleiner unscheinbarer, dämmerungsaktiver Falter mit kupferfarbenen Punkten auf den Flügeln.

Der Apfelwickler gehört weltweit zu den größten Obstschädlingen und legt jetzt im Juni und Juli seine Eier (pro Weibchen 20 – 80 Stück) an den Früchten ab. Etwa 14 Tage später schlüpfen die ersten Raupen. Die ausgeschlüpften Larven, die Obstmaden, bohren sich in den Apfel und ernähren sich von der Schale, vom Fruchtfleisch, aber auch den Kernen. Den Schaden erkennt man gut am Eingangsloch in der Schale und an den kotgefüllten Gängen im Apfelinneren. 

 

Nach etwa 3 – 4 Wochen verlassen die Raupen den Apfel und kriechen zurück zum Stamm um sich dort zu verpuppen bzw. zu überwintern. Die Falter treten meist in zwei oder mehr Generationen im Jahr auf. 

Den Befallsdruck erheblich mindern kann man zum einen bereits im Frühjahr mit einer guten Rindenpflege, indem man - da der Apfelwickler in einem festen Gespinst unter losen Borkenteilen überwintert und sich dort auch verpuppt – diese losen Borkenteile entfernt, wobei aber darauf zu achten ist, dass die Rinde des Baumes nicht verletzt wird und zum anderen man Fallobst möglichst täglich aufsammelt und über die Tonne, nicht den Kompost, entsorgt und auch geschädigte Äpfel vom Baum nimmt!

Gegen Ende Mai/Anfang Juni, kann man Obstmaden-Fanggürtel um die Baumstämme binden oder ab Anfang Juli Wellpappegürtel, hinter denen sich die erwachsenen Raupen verstecken. 

Nützlinge helfen bei der Bekämpfung des Apfelwicklers. So jagen Fledermäuse die Falter, Meisen und Spechte verspeisen die Raupen, Ohrwürmer halten sich an die Eier des Schädlings. 

Um Apfelwickler vom Lockgeruch der Äpfel fern zu halten, kann man mit Rainfarn- oder Wermuttee spritzen.

 

Weitere Gartentipps finden Sie hier!



Für alle, die ihre Ferien zuhause verbringen, einige Ausflugsziele in die nähere Umgebung:

Der Rosengarten Trostberg zeigt sich im Juni von seiner schönsten Seite, wenn die meisten Rosen in voller Blüte stehen.

Unterhalb von Schloss Schedling befindet sich der Rosengarten. Am besten parkt man sein Auto auf P 5 (Friedhof/Pechleraustraße). Direkt gegenüber  befindet sich ein Eingang in den Rosengarten. 

Marita Protte sammelt und dokumentiert seit Jahren historische Rosen aus unserer Region. Die Stadt Trostberg hat Frau Protte und ihren Helfern das ehemalige Klostergelände 2001 für die Anlage des Rosengartens zur Verfügung gestellt. Alle Rosen im Rosengarten sind mit einem Namensschild versehen. 

Wir fuhren 2019 nach Trostberg und wurden von Frau Protte durch den Garten geführt. Führungen werden im Moment jedoch nicht angeboten.

Im Garten gibt es einige Sitzgelegenheiten, aber auch ein Picknick mit der Familie im Grünen auf einer mitgebrachten Decke ist möglich.

Zu jeder Jahreszeit lohnt sich ein Besuch des Kurparks Bad Reichenhall.

Spazieren sie durch saisonal bepflanzte Beete, alte Baumallen oder durch das historische Gradierwerk. Viele Bänke laden zum Verweilen ein. Mit etwas Glück findet auch ein Standkonzert statt, oder im August die Kurgartenbeleuchtung. 

◊◊◊◊◊

Sollten sie in der Nähe von Gars am Inn vorbeikommen, lohnt sich ein Besuch im Innenhof des Klosters.

Hier wurde mit viel Liebe ein schöner Kräutergarten gestaltet. Ein Cafe lädt zu leckerem Kuchen ein. Leider ist es nur im Rahmen einer Führung möglich auch den wunderbaren Klostergarten, Kirche und Friedhof zu besuchen. Vielleicht haben sie Glück. 

◊◊◊◊◊

Der Kurort Bad Füssing lädt nicht nur zum Baden ein, auch ein Spaziergang durch den wunderschönen Kurpark lohnt sich.

Als Hortensienliebhaber sollte man unbedingt einen Abstecher nach Bad Griesbach in die Hortensiengärtnerei Alt machen. 

◊◊◊◊◊

Immer einen Ausflug wert, ist das Schönramer Filz.

Wenn sie mehr über dieses Kleinod erfahren möchten, empfehlen wir ihnen eine Führung mit Frau Dr. Künkele. 

◊◊◊◊◊

Besonders an heißen Tagen empfehlen wir eine Wanderung durch das Ponlach in Tittmoning.

Spazieren sie entlang von Bachläufen, vorbei an der Burg zu dem Kirchlein Maria Brunn, hier können sie ihren Durst an der Quelle löschen. Auch in der naturbelassenen Salzachau gibt es viele schöne Wege. Zur Belohnung lädt dann der historische Stadtplatz mit seinem Storchenbrunnen und vielen Gastgärten zum Verweilen ein.



 

Vielen herzlichen Dank nochmal an alle Kinder, die ihre Osterbilder mit einem netten Gruß beim Haus der Begegnung abgegeben haben,

die Bewohner haben sich sehr darüber gefreut!

Frühlings- und Osterbilder der Kirchanschöringer Kinder:

 


Valentinstag Haus der Begegnung

 


 Erntedank

 

Die katholische Kirche feiert das Erntedankfest weltweit, je nach Klimazone an unterschiedlichen Terminen. Für Deutschland wurde von der Bischofskonferenz 1972 der erste Sonntag im Oktober, allerdings nicht verpflichtend, festgelegt. 

In vielen Gärten stehen noch Wintergemüse und Wintersalate. Auch das Obst später Sorten hängt noch an den Bäumen. Die meisten Felder, vor allem aber das Getreide für die Brotherstellung, sind abgeerntet. Unsere Pfarrgemeinde nimmt dies zum Anlass, sich auf die Abhängigkeit von der Natur zu besinnen und für die Ernte mit einem Festgottesdienst, zu danken

Wir durften hierfür den Altar und die Kirche festlich schmücken.

 

 


 

Spendenübergabe

  

Am 22.9.2020 konnten wir an Herrn Florian Halter, der beim BRK die Einsätze des Herzenswunsch Hozpizmobils koordiniert, die Spende aus der Abgabe der Kräuterbuschen in Höhe von 600 € übergeben. 

 

Herr Halter bedankte sich ganz herzlich. Das Geld wird für Ausflüge und Kurztrips verwendet, mit denen das Hospizmobil letzte Herzenswünsche schwer kranker Menschen jeden Alters erfüllt. Das dafür angeschaffte und speziell ausgestattete Fahrzeug konnten wir besichtigen. Die Ausflüge werden auf ehrenamtlicher Basis durchgeführt und von Personen begleitet, die sich hierfür ehrenamtlich engagieren.


 

Baumschneidkurs mit Thomas Staudinger

 

Valentinstag im Haus der Begegnung

Gemüsesuppe kochen mit den 2. Klassen, für die gesamte Schule

 

"Auch Brot muss wachsen", Brot backen:

 

 

Erntedank:

Apfelsaftpressen mit den 2. Klassen:

Spendenübergabe am Irmengard-Hof:

Kräuterbuschen binden:

Auch Brot muss wachsen:

Wasser unter der Lupe:

Vereinsausflug: Führung durch die Pelargoniengärtnerei Angermeier, Bad Feilnbach 

Vereinsausflug: Garten „Zauberhafter Süden“ in Feldkirchen-Westerham

Rosengarten Trostberg

Gesunde Pause - Schule

Schulgarten herrichten und bepflanzen